Mittwoch, 30. November 2016

Mittwochs mag ich: glutenfreie Engelsaugen {Mmi #180}

So einfach meine Ernährungsumstellung rückblickend betrachtet auch war, so sehr hat's mir vor der Weihnachtszeit gegraut! Denn eine Vorweihnachtszeit ohne Plätzchen kann ich mir auch jetzt noch nicht vorstellen. Muss ich aber glücklicherweise auch nicht.

Und deshalb habe ich am Montag meine Weihnachtsbäckerei geöffnet, den Tag in der Küche verbracht (jep, das war weniger spannend) und mich im "Plätzchen backen ohne Zucker und Weizenmehl" versucht.
Von 4 Sorten sind 3 was geworden und den Schnitt finde ich dann doch ganz schön gut.

Den Anfang machte mein Lieblingsrezept - die Engelsaugen! Denn die dürfen hier an Weihnachten nicht fehlen.

Glutenfreie und zuckerarme Engelsaugen Weihnachtsplätzchen, Plätzchen ohne Zucker und Weizenmehl, gesundeWeihnachtsbäckerei, Belly & Mind Erfahrung, Ernährungsumstellung, glutenfreie und zuckerarme Kekse für Kinder, Marmeladenplätzchen, Husarenplätzchen, Husarenkekse, Vorweihanachtszeit, gesunde Ernährung

Normalerweise habe ich diese immer mit normalem Weizenmehl und raffinierten Zucker gebacken, dieses Mal bin ich jedoch auf Alternativen umgestiegen.

Vielleicht ist mein Rezept der "glutenfreien und zuckerarmen Engelsaugen" ja auch was für euch, falls ihr auf der Suche nach einer gesünderen Weihnachtsplätzchen-Alternative sein solltet.

Zutaten:

100 g Buchweizenmehl
  90 g Kokosmehl
  50 g gemahlene Mandeln
150 g Butter
  50 g Kokosblütenzucker
2 Eigelb
abgeriebene Schale 1 Biozitrone (oder 1 Päckchen Citroback)
etwas gemahlene Vanille
(zuckerfreie) Marmelade, Konfitüre oder Gelee 
etwas (zuckerfreien) Puderzucker

Statt der Butter könnt ihr auch Kokosöl nehmen und statt des Eigelbs 80 g Apfelmus, dann wären die Engelsaugen auch vegan.

Zubereitung

Die Butter mit dem Kokosblütenzucker und dem Eigelb schaumig schlagen, nach und nach die restlichen Zutaten dazu geben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Diesen entweder für ca. 1 Stunde im Kühlschrank kalt stellen oder für ca. 10 Minuten ins Tiefkühlfach legen.

Den Backofen auf 180 Grad Umluft (oder 200 Grad Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Aus dem Teig kleine Kugeln formen und diese auf das Backblech legen. Den Stiel eines Holzkochlöffels kurz in das Buchweizenmehl tauchen und damit kleine Vertiefungen in die Kugeln machen (nicht durchstechen!).

Diese Vertiefungen nun mit der glattgerührten Marmelade füllen und die Kugeln im vorgeheizten Backofen ca. 10-15 Minuten backen. Anschließend noch einmal etwas Marmelade in die Vertiefungen geben, die Plätzchen ein wenig auskühlen lassen und mit etwas Puderzucker bestreuen.

Den Puderzucker könnt ihr mithilfe einer Küchenmaschine beispielsweise aus Biosüße* (zuckerfrei) oder Rohrrohrzucker (zuckerhaltig) herstellen oder einen zuckerfreien Puderzuckerersatz, wie z.B. PuderXucker*, verwenden.
*Affiliate Link

Auch wenn ich sonst Zucker vermeide, so habe ich für die Füllung der Plätzchen die leckere selbstgemachte Marmelade meines Vaters verwendet, die ganz regulär Zucker enthält. Denn erstens mag der Mini Pfau diese so gerne und zweitens ist die Menge pro Plätzchen wirklich extrem gering, so dass meine Migräne dadurch nicht prompt wieder ausgelöst wird (außer vielleicht, ich würde den kompletten Inhalt der Plätzchendose auf einmal inhalieren).

Glutenfreie und zuckerarme Engelsaugen Weihnachtsplätzchen, Plätzchen ohne Zucker und Weizenmehl, gesundeWeihnachtsbäckerei, Belly & Mind Erfahrung, Ernährungsumstellung, glutenfreie und zuckerarme Kekse für Kinder, Marmeladenplätzchen, Husarenplätzchen, Husarenkekse, Vorweihanachtszeit, gesunde Ernährung

Glutenfreie und zuckerarme Engelsaugen Weihnachtsplätzchen, Plätzchen ohne Zucker und Weizenmehl, gesundeWeihnachtsbäckerei, Belly & Mind Erfahrung, Ernährungsumstellung, glutenfreie und zuckerarme Kekse für Kinder, Marmeladenplätzchen, Husarenplätzchen, Husarenkekse, Vorweihanachtszeit, gesunde Ernährung

Was ich bei Rezepten allerdings immer betonen muss ist, dass sich mein Geschmack durch meine Ernährungsumstellung besonders zuckertechnisch sehr stark verändert hat und ich nur noch wenig Süße pro Gebäck/Speise benötige.

Auch wenn mir reguläre Plätzchen- und Kuchenrezepte mittlerweile viel zu süß sind, so sind meine eigenen Rezepte anderen, die sich "normal" ernähren, sicherlich oftmals zu lasch. Solltet ihr also noch nicht auf Zucker verzichten, so müsst ihr die o.g. Zuckermenge ggfs. anpassen.

Und welches sind eure Lieblingsplätzchen, die an Weihnachten nicht fehlen dürfen? 
 

Für alle, die zum ersten Mal hier sind: jeden Mittwoch zeige ich hier eigentlich etwas das ich mag (Mittwochs mag ich = Mmi). Das kann wirklich alles sein: ein leckeres Rezept, ein Kleidungsstück, ein schöner Blog, ein toller Shop, ein besonderes Erlebnis - einfach etwas, über das ich mich besonders gefreut habe oder was ich besonders schön finde. Und wenn ihr Lust habt, so könnt ihr hier ebenfalls gerne verlinken, was ihr am Mittwoch besonders gerne mögt. Bitte seid so fair und postet einen aktuellen Beitrag vom heutigen Mittwoch, keine (bezahlten) Werbeposts und Verlosungen und bitte setzt den Backlink zu Frollein Pfau. Andernfalls behalte ich mir vor, unpassende Beiträge kommentarlos zu löschen. Vielen Dank! 


5 Kommentare

  1. Guten Morgen,
    klasse deine Engelsaugen, die muß ich auch noch machen. Allerdings ganz normal aber auch glutenfrei schmecken sie sicherlich gut.

    Lieben Dank für deine schöne Aktion, einen schönen Tag und vor allem eine schöne Vorweihnachtszeit und einen schönen 2. Advent.

    Lieben Gruß Ea

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Vanessa,
    ich liiiiiiiiiebe Engelsaugen!! Ich mag diese Kombination von Plätzchenteig mit Marmelade sehr.

    Vor zwei Jahren habe auch ich meine Ernährung umgestellt. Bei mir war es wegen meiner Darmerkrankung und meinem Wohlbefinden. Damals konnte ich ohne etwas Süßes nicht den Tag überstehen. Ein Besuch bei einer Heilpraktikerin brachte dann Licht ins Dunkle. Anscheinend hatten sich viel zu viele "gute" Pilze in meinem Darm angesiedelt, die nur durch Zucker überleben konnten. Sie doktrinierten mein Leben. In einer 6wöchigen Entziehungskur nahm ich meinem Körper die schnelle Energiezufuhr und versuchte ihn auf normale Kost umzustellen. Ein unglaublich schwerer Weg für mich und eine extreme Erfahrung, nun zu wissen, dass man mit Zucker quasi zugemüllt wird. Ich schaffte es dann ein Jahr ohne Zucker und Weißmehl zu leben. Danach stellte ich auf dosierte Zuckerzufuhr um. Das klappt sehr gut, da ich nur noch Selbstgebackenes esse und dort den Zuckeranteil wesentlich reduziere. Mit den Xucker-Produkten habe ich in dem Entzugsjahr viel experimentiert und bin dann jetzt aber wieder bei einem maßvollem Umgang mit Rohrzucker oder Kokosblütenzucker gelandet. Das schmeckt mir am besten.

    Hast Du vielleicht Lust, mir von Deinen anderen Rezepten zu erzählen, die Du probiert hast? Ich stelle nämlich auch gerade meine Weihnachtsplätzchenrezepte zusammen. :)

    Ich stöber dann jetzt mal noch ein bisschen in Deinen Erfahrungen :)

    Alles Liebe
    Sindy

    AntwortenLöschen
  3. Hallo vanessa,

    die sehen einfach so hübsch aus und das Rezept klingt sehr verlockend. Die kommen auf meine Weihnachtskeksliste :D
    Ich mag deine Fotos sehr gerne!

    Liebe Grüße,
    Veronika

    AntwortenLöschen
  4. Schauen lecker aus deine "Engelsaugen", der Name ist aber ein bisschen ekelig

    LG, katrin

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Vanessa
    - 35 blogger verlinken sich und ich bin erst die fünfte, die Dir was schreibt?!
    Also, meine Lieblingsplätzchen zu Weihnachten sind Kokosmakronen :-)
    Aber jetzt gerade, mitten in der Nacht *lach* backe ich für eine Einladung morgen Deine Engelsaugen. Noch nie gemacht, bin mal gespannt!
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...