Mittwoch, 31. August 2016

Mittwochs mag ich: an der Reißleine ziehen {Mmi #170}

Mittwochs mag ich




...mal kurz die Reißleine ziehen.

Es ist Dienstagabend, 23:02 Uhr und ich sitze nun endlich auf der Couch - obwohl das Bett schon ruft, da der Wecker wieder um 06.15 Uhr klingelt. Aber mein "Mmi" Post ist noch nicht verfasst, genau wie letzte Woche um diese Zeit, und eigentlich wollte ich es noch fertig schreiben, was aber minimum 1,5-2 Stunden dauern würde (denn ja, solange sitze ich an einem kleinen Post, auch wenn es vielleicht nicht so aussehen mag).

Und damit wären wir auch beim Thema: ich schaffe es gerade einfach nicht mehr! 

Vielleicht erinnert ihr euch noch an mein damaliges Posting zum Thema "Wie machst Du das eigentlich?". Die Antwort lautet einmal mehr "Gar nicht!".

Wie immer begann mein heutiger Tag um 06.15 Uhr mit dem üblichen familiären Kita-Büro-Vorbereitungskram, nach dem Büro ging es kurz nach Hause, da ich noch schnell etwas verpacken und versenden musste, von der Post aus ging's weiter zur Kita und von dort aus mit dem Mini Pfau zum Kinderturnen. Um 18.45 Uhr waren wir wieder zu Hause und der Abend bestand aus Kochen, Lunchboxen packen, Wäsche waschen, Abendbrot essen und den Junior ins Bett bringen. 
Zwischendurch musste ich diverse E-Mails schreiben, Telefonate führen, habe einige Instagram- und Facebookkommentare beantwortet, mit dem Junior diskutiert, weshalb er nicht noch eine Folge seiner Lieblingsserie schauen darf, die Blumen gegossen und den Trockner geleert.

Auch wenn Herr Pfau mir bei sehr vielen dieser Dinge hilft (und das, obwohl er selbst immer einen sehr langen Tag hat), so beginnt der entspannte Teil des Tages für uns beide jeden Abend erst gegen 22 Uhr - oder so wie eben heute, auch erst um 23 Uhr. Und eigentlich wäre dies die Zeit, in der wir ins Bett gehen müssten, wenn wir am nächsten Tag ausgeschlafen sein wollen.

Der "entspannte Teil des Tages" bedeutet für mich allerdings weiterhin "Arbeit" - auch wenn es sich dabei um freiwillige Arbeit handelt, die ich mir selbst ausgesucht habe. Denn erst in diesen letzten 2-3 Stunden vorm Schlafengehen komme ich dazu zu bloggen. 
Wozu ich aber gar nicht mehr komme, ist das Lesen anderer Blogs und Kommentieren, was auch für andere IG Profile und FB Accounts gilt. Und gerade das empfand ich früher immer besonders schön am Bloggen - das tolle, meistens sehr nette, Miteinander!
Wobei ich diese Entwicklung natürlich auch bei anderen Bloggern feststelle  - das keine Zeit mehr zum Lesen von Blogs und zum Kommentieren bleibt. Wie selten werden meine Posts, im Gegensatz zu früher, noch kommentiert. Stattdessen erfolgt dies oftmals über Instagram, weil man sich von dort, wenn ich ein Post angeteasert habe, zum Post klickt, es schnell durchscrollt und dann zurück auf IG kommentiert.

Aber das ist leider nicht alles: die ungelesenen und "zu beantworten" E-Mails in meinem "Frollein Pfau" Postfach werden immer länger, die Kellerkiste, die seit Wochen Monaten bei ebay Kleinanzeigen eingestellt werden muss, leert sich auch nicht von alleine, die Steuererklärung 2015 ist immer noch nicht fertig und die Bügelwäsche liegt weiterhin verknüddelt auf dem Bügelbrett. Ganz abgesehen von meinem Chaos Nähzimmer, das ebenfalls seit Monaten darauf wartet einmal gründlich aufgeräumt zu werden oder der Keller, der eigentlich in ein kleines Gästezimmer umgebaut werden soll. Diese Liste könnte ich noch um diverse weitere Punkte erweitern.

Ja, ich weiß - mit diesem Alltag bin ich nicht alleine, denn so geht es fast allen von uns, und ja, es ist mir auch weiterhin ein Rätsel, wie andere Mütter das schaffen! Vor allem diejenigen, die Vollzeit arbeiten gehen und mehrere Kinder haben. 

Was aber nur die Wenigsten wirklich begreifen ist, wie unfassbar viel Zeit das Bloggen, und alles was dazu gehört, frisst! Wie viele Stunden ich in der Woche damit verbringe Bilder zu knipsen, zu bearbeiten, auszusuchen, Texte zu schreiben, meine Netzwerke zu füttern, Mails zu beantworten etc. Es sieht alles gar nicht so wild aus, aber hinter den Kulissen wartet jede Menge Arbeit.
Dinge wie Pinterest, Snapchat und Instagramstories bediene ich schon gar nicht mehr, da es zeitlich einfach nicht mehr machbar ist.

So schön es auch ist, dass die Leserschar im Laufe der letzten 5 Jahre gewachsen ist, so wahnsinnig viel Arbeit ist dadurch, ganz besonders durch die damit zusammenhängenden E-Mails (Anfragen von Firmen, Rückfragen von Lesern) und durch immer neue Medien, dazu gekommen - zu der mich natürlich niemand zwingt, das ist mir ganz klar bewusst! Aber es hat sich einfach alles von alleine so weiterentwickelt und wurde stetig mehr - und sicherlich möchte ich auch irgendwie "dazu gehören und mithalten", weil alle anderen es ja auch schaffen!

Die schaffen es sogar täglich zu bloggen, IG Stories zu verfassen, Snapchat und Periscope Videos zu drehen, nebenbei noch einen Haushalt mit 3 Kindern zu schmeißen, einen super erfolgreichen Job zu erledigen und dabei natürlich noch phänomenal auszusehen. Tja, wieso bekomme ich das denn nicht hin? Wieso ist mein Time Management nur so viel schlechter? Keine Ahnung, aber ich schaffe das auf jeden Fall nicht!

Gut, einige Blogger/innen gehen nicht arbeiten und haben Oma & Opa in der Nähe. Aber trotzdem frage ich mich, wie sie das zeitlich alles hinbekommen und mit diesem "soziale Medien-Stress" (der es nämlich mittlerweile geworden ist) klarkommen.
Facebookseite, Instagram-, Twitter-, Pinterestaccount, Snapchat und Instastories - all diese Kanäle sollen nach Möglichkeit täglich bedient werden, wenn man "mithalten" möchte. Und das selbstverständlich alles auch noch in "schön". 
Zwischendurch darf das Bloggen nicht vergessen werden, am besten 2-4 Mal die Woche, mit tollen und perfekt bearbeiteten Fotos, einem lockeren Text, SEO Optimierung & Co.. - was pro Post locker bis zu 8 Stunden dauern kann.
Ganz nebenbei sollen natürlich auch immer schnellstmöglich alle Rückfragen/Kommentare auf all diesen Kanälen beantwortet und die Anfragen von Kunden/Agenturen etc. bearbeitet werden. Denn leider kommt es immer wieder vor, dass ich "Reminder" erhalte, wenn ich nicht innerhalb von einer Stunde antworte (was übrigens manchmal leider auch für ungeduldige Leser gilt). Dass ich aber nicht dauerhaft online bin und tagsüber meinem regulären Job nachgehe bei dem ich arbeite und keinen meiner Kanäle bediene, scheinen viele zu vergessen.

Die eigene Blogroll darf dabei natürlich auch nicht untergehen, ebensowenig wie das Kommentieren auf anderen Blogs, Instagramprofilen und Co....was, wie gesagt, bei mir schon seit langer Zeit nicht mehr wirklich erfolgt.

Das alles natürlich total entspannt neben meinem "normalen" Job, mit dem ich mein Geld verdiene, dem Haushalt und vor allem der Familie, für die ganz klar das Wochenende reserviert ist, an dem ich so gut wie nie blogge.

Und genau das stresst mich gerade ungemein! Momentan ist einfach alles etwas zu viel und ich brauche mal etwas Pause von (meinem eigenen) Blog, Facebook, Instagram & Co.

Denn es kann nicht sein, dass ich abends um 23 Uhr gestresst auf der Couch sitze und denke "Mist, ich muss das Post noch zu Ende schreiben und dringend die 15 Mails beantworten!" und dann um 01.00 Uhr nachts total müde ins Bett falle.
Stattdessen möchte ich abends lieber auch mal wieder etwas Zeit haben um in Ruhe andere Blogs lesen, dort zu kommentieren, eure Kommentare auf meinem Blog zu beantworten, mit Herrn Pfau eine Folge "Game of Thrones" zu schauen, ein Buch zu lesen, ENDLICH mal wieder etwas nähen, ein DIY Projekt zu starten und und und.

Ich weiß, wenn man meinen Instagramaccount sieht, dann sieht man all diese Dinge nicht. Denn natürlich zeige ich dort nicht den Bügelberg, sondern lieber ein schönes Ausflugsziel, das leckere, frisch gekochte Essen oder die Lunchboxen meiner Jungs. Dass ich dafür aber auch mehrere Stunden in der Küche stand, sieht man nicht.
Ja, ich bin auch häufiger unterwegs, bin zu tollen Events eingeladen und treffe mich mit Freunden - weil das echte Leben und die echten Freunde einfach total wichtig sind! Und genau für die möchte ich auch Zeit haben.

So schön es ist ein Smartphone zu besitzen und so sehr Dinge wie WhatsApp Gruppen auch das Leben erleichtern können, so sehr stressen sie mich auch und fressen meine Zeit. Alles wird immer schneller und muss sofort erledigt werden, man wird überflutet mit Nachrichten, Infos etc. und hat gar keine Ruhe mehr durchzuatmen. Und genau das brauche ich jetzt aber: durchatmen!

Denn die letzten Wochen waren, aus familiären Gründen, emotional sehr anstregend. Auch etwas, das ihr hier, bei FB und IG natürlich nicht merken konntet, weil ich nicht darüber geschrieben habe.

Und deswegen mache ich jetzt eine Pause. Wie die genau aussehen wird, weiß ich noch nicht. Auch nicht, ob sie 1 Woche oder 1 Monat dauern wird. Ob sie sich nur auf den Blog oder auf alle meine sozialen Netzwerke beziehen wird. Ob meine "mittwochs mag ich" Aktion aussetzen oder weiterlaufen wird. Ich weiß nur, dass ich erstmal durchatmen muss.

Foto von www.pramudiya.com

Im Übrigen habe ich mein 5-jähriges Blogjubiläum aufgrund von Zeitmangel auch still und heimlich unter den Tisch fallen lassen - soviel dazu. Denn eigentlich wollte ich es gerne wieder mit euch feiern, was ich zeitlich aber partout nicht auf die Reihe bekommen habe. 
Statt Feierei gibt's also erstmal etwas Ruhe. Aber ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn ihr auch nach meiner Pause wieder hier vorbei schauen würdet - denn genau das ist sicherlich eine der größten Sorgen, die wir Blogger haben - dass die Leser nicht mehr wiederkommen, wenn wir mal etwas kürzer treten.

Die Uhr zeigt nun 00:48 Uhr und ich ich bin reif für's Bett. In diesem Sinne. Gute Nacht, ihr Lieben!
Bitte verlinkt ihr aber noch einmal das, was ihr mittwochs gerne mögt, damit dies hier keine reine Motzveranstalung meinerseits wird, sondern auch noch ein paar schöne Dinge folgen!

38 Kommentare

  1. das ist bestimmt keine motzveranstaltung hier. deine offenen worte finde ich gut, genau so wie deine entscheidung, denn das wichtigste ist doch dass es dir gut geht, denn ansonsten macht das alles keinen sinn.
    ich wünsche dir alles gute.
    ich werde da sein wenn es hier weitergeht.
    liebe grüße aus südtirol
    andrea

    AntwortenLöschen
  2. Puh!!! Da hast du dir deinen Frust und deine Zweifel ja echt mal vom Herzen geschrieben.

    Und ich kann dich gut verstehen, und habe bei einigem innerlich mit dem Kopf genickt: Ja so isses!!

    Man merkt deinem post deutlich an, wie hin- und hergerissen du selber bist, ob deiner Entscheidung, zu pausieren.
    Aber weißt du was, ich finde das hast du dir verdient!
    Ich lese immer gern bei dir, aber du hast in allem, was du schreibst recht.

    Bloggen soll ja Spaß sein und kein Stress! Und wenn etwas stressst, muss man, so möglich, ändern!

    Drum pausiere und wenn du weitermachst, freu ich mich.

    LG, Monika

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Vanessa,
    ich wünsche Dir einen ganzen Schwung an wohltuender Ruhe und Zeit für die Dinge, die Dir gut tun! Ebenso ein befreiendes Durchschnaufen, Auftanken und Kraft sammeln :-)
    Entspannte Grüße samt morgendlichem Sonnenschein,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt tatsächlich nach einer dringend notwendigen Pause, denn ich die Bloggerei soll immer Kraft geben und nicht nehmen (so sehe ich das zumindest). Für mich - mit Teilzeitjob und Großelterntagen mit Übernachtung für unsere beiden Kinder jede Woche - ist es die Abendentspannung (aber nicht nach 22:00 Uhr) und für die Zeit nach der Pause, gebe ich dir gerne meine Variante mit auf den Weg: Blogthemen sammel ich immer dann, wenn sie sich ergeben und bearbeite in einem Schwung viele Blogbilder nach. Die werden dann schon als Post angelegt, so dass ich nur noch aus dem Ordner der Entwürfe entscheiden muss, wozu ich etwas schreibe. Da ich als Wissenschaftlerin beim Texte verfassen sehr in Übung bin, schreibe ich die Texte in maximal einer halben Stunde "runter" und formuliere auch nichts um. Manchmal entdecke ich am nächsten Tag Tippfehler, die nachkorrigiert werden. Mein einziger selbst auferlegte "Medienstress" ist die wöchentliche Buchrezension, denn dafür brauche auch ich etwas länger .... und nun eine entspannte Blogfreie Zeit. Mittwochs mag ich, wenn du deine mediale Mitte wiederfindest.

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen,
    Das war ja ein ganz schön langer Post. Viele wahre Worte hast du von dir gegeben. Da kann ich dir nur zustimmen. Ich habe nur einer kleinen Blog und wahrscheinlich für normale Blogger viel zu wenig Leser und Follower. Aber ich bin damit total zufrieden. Ich poste nicht mehr als ein maximal zwei mal die Woche und manchmal wird auch das knapp. Aber ich Blogge nur zum Spaß und Vergnügen ohne Kooperationen und Werbung. Ich verdiene kein Geld damit und mache es nur aus Spaß. Ich habe auch keine Zeit, meine Bilder noch groß zu bearbeiten. Dafür sind sie authentisch. Auf Instagram habe ich bewusst verzichtet. Das ist mir einfach zu schnelllebig und ich kann gar nicht gewährleisten dort immer zu reagieren. Blogger die jeden Tag Posten überfordern mich total. Da kann ich gar nicht folgen und alles lesen, denn dafür fehlt mir die Zeit.
    Nutze deine Pause und genieße sie. Es gibt für alles eine Zeit und vielleicht kommt die Lust am bloggen auch wieder. Das Leben 1.0 ist einfach wichtiger.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  6. Du liebe, ich wünsche dir eine ganz arg schöne Pause in der du Kraft tanken kannst, abends Zeit mit deinem Mann verbringen oder etwas nähen kannst! Ich versteh dich so so gut - denn ich komme seit Wochen auch zu nix. Der kleine krabbelt wie ein Weltmeister und zieht sich überall hoch - ich bin froh wenn ich mal 5 Minuten meinen Kaffee in Ruhe trinken kann. Bloggen ist da nicht drin denn abends hab ich auch kaum Zeit weil er so schlecht schläft. Aber es soll jetz nicht um mich gehen - ich wollte nur sagen dass ich dich und deine Gedanken sehr gut verstehe und dir sagen dass ich es toll finde dass du eine Pause machst und so ehrlich ausgesprochen hast was viele denken und wie es vielen geht. Das ganze drum herum ( insta, snapchat usw) soll doch Freude machen und keinen Druck aufbauen aber das tut es leider. Deshalb - entspanne und mach viele schöne Dinge!! Drück dich
    Dani

    AntwortenLöschen
  7. Das kann ich nachvollziehen. Und als Vater von drei Kindern kann ich sagen, dass es nicht unbedingt besser wird, wenn die Kinder älter werden ;)

    Es hilft ungemein, sich Zeitfenster und Prioritäten zu setzen, wenn die sozialen Netzwerke zu Zeitfressern werden. Jeden Tag 30 min für den Blog z.B. bedeutet, dass Du an einem Blogbeitrag auch mal drei Tage sitzt. Zur Not müssen manche Dienste dran glauben. Instagramm, Facebook und Co. habe ich schon längst gestrichen.

    Denn die anderen "Kommentatoren" haben recht: Bloggen soll geben und nicht nehmen!

    AntwortenLöschen
  8. Du sprichst mir aus der Seele. Nun ist mein Blog lange nicht so groß- aber es steckt trotzdem dieselbe Arbeit dahinter. Daher kann ich das sowas von nachvollziehen. Ich bin grade dabei innerlich zu verarbeiten, dass keiner stirbt- vor allem ich nicht- wenn halt nicht alles perfekt bedient ist. Wenn man eine Woche mal keinen Blogpost online hat. Oder wenn man Sachen recycelt...bzw. Auf 2 Kanälen benutzt. Und auch wenn ich das bloggen für mich betreibe, betreiben ich es dennoch für die Leser- weil ohne die machts auch nicht wirklich Spass ... Ein blöder Kreislauf. Egal- ich diesem Sinne werde ich heute einen Post veröffentlichen- der schon seit einer Woche rumliegt- habe es nicht geschafft ihn fertig zu machen. Aber heute!! Lass dich nicht stressen... LG FrauSchweizer

    AntwortenLöschen
  9. Ohhh meine Liebe ..... Ich und auch jede andere Leserin verstehen das sicherlich sehr gut .....
    Mir geht's auch irgendwie nicht besser seitdem ich meinen neuen Job angefangen habe. Nun arbeite ich wesentlich mehr Stunden und habe es nicht mal geschafft solch einen Post wie Du heute auf meinem Blog zu veröffentlichen in dem ich erkläre, dass da nun mal auf unbestimmte Zeit eine Pause sein muss.
    Ich schaffe das auch nicht neben all dem Tagesprogramm was bei jedem anfällt und ich bin auch kein Nachtmensch, der nur wenig Schlaf braucht.
    Das Einzige was bei mir noch klappt ist insta, da zeittechnisch weniger aufwendig. Bei Pinterest habe ich mich gleich wieder abgemeldet.
    Mach Dir keine Gedanken und genieße das Leben 1.0 mit Familie und Freunden. Das hat immer Priorität. Wir sind ja alle nur Menschen und können uns leider nicht verteilen.
    Ich folge Dir ... egal wo und wann ... hab aber leider auch nicht mehr die Zeit gehabt für mmi obwohl ich das immer so mochte.
    Ich grüße Dich ganz herzlich und wünsche Dir eine entspannte Zeit ohne den vielen social Media Stress
    Nane

    AntwortenLöschen
  10. Ohhh meine Liebe ..... Ich und auch jede andere Leserin verstehen das sicherlich sehr gut .....
    Mir geht's auch irgendwie nicht besser seitdem ich meinen neuen Job angefangen habe. Nun arbeite ich wesentlich mehr Stunden und habe es nicht mal geschafft solch einen Post wie Du heute auf meinem Blog zu veröffentlichen in dem ich erkläre, dass da nun mal auf unbestimmte Zeit eine Pause sein muss.
    Ich schaffe das auch nicht neben all dem Tagesprogramm was bei jedem anfällt und ich bin auch kein Nachtmensch, der nur wenig Schlaf braucht.
    Das Einzige was bei mir noch klappt ist insta, da zeittechnisch weniger aufwendig. Bei Pinterest habe ich mich gleich wieder abgemeldet.
    Mach Dir keine Gedanken und genieße das Leben 1.0 mit Familie und Freunden. Das hat immer Priorität. Wir sind ja alle nur Menschen und können uns leider nicht verteilen.
    Ich folge Dir ... egal wo und wann ... hab aber leider auch nicht mehr die Zeit gehabt für mmi obwohl ich das immer so mochte.
    Ich grüße Dich ganz herzlich und wünsche Dir eine entspannte Zeit ohne den vielen social Media Stress
    Nane

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Vanessa, ich kann Dich sooo gut verstehen. Manchmal braucht man einfach ne Pause. Ich glaube das versteht jeder. Der Tag hat halt nur 24 Stunden. Und ich glaube wir arbeitenden und bloggenden Mütter schaffen das alle irgendwie nicht, aber man reißt sich halt so lange ein Bein aus bis es nicht mehr geht. Man braucht ja auch nochmal 5 Minuten am Tag für sich selber. Klar sind wir es auch ein bisschen selber Schuld, wenn wir uns soviele Baustellen aufhalsen. Aber es macht ja auch Spaß. Trotzdem...erhol Dich gut und nimm Dir Zeit für die wichtigen Dinge im Leben. Und wenn Du wieder Luft holen kannst, kommst Du bestimmt wieder frisch und erholt aus dem Blogurlaub zurück. Winker um die Ecke, Nadine

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Vanessa,

    ich kann dich so gut verstehen! Mach ruhig solange Pause wie du es brauchst! Das Leben kann wirklich recht anstrengend werden. Mir wird der Blog manchmal auch zu viel - vor allem komme ich mit dem Lesen und Kommentieren anderer Post kaum hinterher, obwohl sie mich eigentlich interessieren würden.
    Jetzt lach mich nicht aus, aber genau aus dem von dir erwähnten Grund besitze ich kein Smartphone. Ich mag einfach nicht 24 Stunden pro Tag online sein und brauche auch mal kurz Ruhe von Computern.

    Alles Liebe,
    Veronika

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Vanessa, es ist das einzig Richtige auf dein Herz und deinen inneren Akku zu hören! Ich kann das sehr gut verstehen ... so oft ich mir auch schon gesagt habe "Mensch, wenn dein Blog doch nur so groß und gutbesucht wäre wie dieser und jener", umso froher bin ich an anderer Stelle doch nur ein ganz kleines Lichtchen zu sein. So viel Arbeit steckt doch damit noch zusammen ...

    Erhol dich gut und konzentriere dich erstmal auf die wirklich wichtigen Dinge. Und wann immer du wieder schreiben willst werde ich auf jeden Fall da sein und lesen und mich bemühen auch das Kommentieren nicht zu vergessen ;)

    Liebe Grüße,
    Jessi

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Vanessa,
    ich habe mich schon wirklich lange gefragt wie diese ganzen Super-Mamis die alle einen Job, Kinder, einen Mann, einen Haushalt und vllt sogar noch einen Hund haben es schaffen mehrmals die Woche Kuchen, nein Torten, zu backen, den Haushalt zu schmeißen, immer gut auszusehen, immer aufgeräumte Wohnungen zu haben, mit immer frischen Blumen, nie tiefgekühlt zu kochen, immer die neudeutsch so modernen Meal-Preps zu machen und dabei vollkommen entspannt und ausgeschlafen um 05.30 Uhr aufzustehen und natürlich die Sporteinheit auch immer noch schaffen. Denn all das habe ich nicht. Ich habe einen Freund, eine Wohnung und einen Vollzeitjob. Meine Familie beschwert sich wegen Abwesenheit und meine Freunde habe ich seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr wirklich gesehen. Der Sport will gemacht werden und gesund kochen möchte man ja heutzutage auch (aber natürlich auch weils einfach so viel besser schmeckt), neue Rezepte sei es für Essen oder backen bekomme ich kaum ausprobiert und auch sonst laufe ich gefühlt meinem Leben hinterher. Deshalb danke ich dir für diese ehrlichen wunderbaren Worte! Das gibt mir, und mit Sicherheit auch sehr vielen anderen, wieder da Gefühl, doch nicht ganz so viel falsch zu machen, wie es einem unbewusst immer wieder gezeigt wird.
    Durchatmen ist was wunderbares. Das Leben spüren, genießen und 5 gerade sein lassen.
    Genieß deine Auszeit und in einer Sache kannst du dir sicher sein.
    Ich werde ganz bestimmt auch nach deiner Pause weiter hier mitlesen!

    Sonnige-Sommer-Sonnen-Grüße,
    Jacqueline

    AntwortenLöschen
  15. Genieß deine Pause liebe Vanessa und komme einfach wieder wenn es DIR wieder passt!!! Ich freue mich schon drauf, kann aber auch geduldig warten!
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Vanessa,
    du schreibst da was wahres und wichtiges. Wenn die sozialen Medien nur noch zu Stress führen und man unter Druck steht, etwas "abliefern" zu müssen, dann läuft es in die falsche Richtung.
    Leider ist es nicht so einfach, die Balance zu halten, und je größer der Blog, desto schwerer.
    Ich selbst mit meiner "popeligen" Followerzahl merke ja schon den Druck des "du musst jetzt echt mal was posten" - was für ein Blödsinn eigentlich. Wir müssen gar nichts. Wir alles bloggen, weil wir es lieben. Wie kann etwas, was wir lieben uns so viel Kraft abziehen?
    Daher finde ich es extrem gut, dass du die Reißleine ziehst und Pause machst. Viele erkennen das zu spät und leiden sehr lange. Es macht dich also zu einer starken Person, dass du rechtzeitig erkennst und auf dich hörst. Super!
    Ich bin sicher, alle sind wieder da, wenn deine Pause vorüber ist. Und wenn nicht, geht die Welt auch nicht unter. Der Wert eines Lebens, eines Blogs, eines Herzensstücks ist nicht messbar an der Zahl der Herzchen, Daumen oder Follower.
    Das müssen wir uns - egal ob "groß" oder "klein" einfach immer und immer wieder sagen.
    Genieße deine Pause und sortiere deine Gedanken zu den sozialen Medien. Vielleicht verändert sich für dich ein bisschen was in Zukunft. Was auch immer kommen wird, es wird für dich gut sein.

    Janine

    AntwortenLöschen
  17. Ich wünsche dir eine erholsame Auszeit.
    Stress durch etwas, das einem eigentlich Spaß machen sollte, braucht ja nun wirklich keiner.
    Lieben Gruß
    Marietta

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Frau Pfau, irgendwie kommt mir das bekannt vor. Mein Blog besteht "nur" 3 Jahre, und jedes Jahr habe ich immerwieder Phasen, die auch irgendwie immer länger werden, in denen ich einfach mal keinen Beitrag bringe, inder ich schreie "Pause", und irgendwie wird das nach den Pausen nicht besser, sondern irgendwie immer mehr.
    Nimm dir die Auszeit von virtuell und bediene einfach mal real.

    Liebe Grüße
    Rea

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Vanessa, ich kann das total verstehen und wünsche dir eine erholsame Zeit. Wann immer du auch später wieder Spaß am Bloggen hast....ich bin dann wieder dabei.
    Alles Liebe, Sandra

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Vanessa,
    auch wenn ich deinen Blog erst seid kurzem verfolge, kann ich gut nachempfinden wie es dir geht. Mir wurde es auch irgendwann einfach zuviel und ich habe eine lange Pause eingelegt. ( und dabei habe ich "nur" meinen Blog und bin nicht noch auf anderen Plattformen unterwegs. )
    Ich wünsche dir von Herzen, dass du Zeit findest um durchzuatmen und wieder Luft zu bekommen.
    Ich hoffe das ich irgendwann wieder von dir lesen werde, denn ich lese deine Beiträge immer sehr gerne, auch wenn ich gestehen muss, dass ich meist nur ein stiller Leser bin und nur selten kommentiere.
    LG Diana

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Vanessa, hol erstmal wieder Luft, du Liebe!!!
    Ohja, manchmal müssen Dinge einfach raus und man muss sie einfach mal aussprechen bzw. schreiben. Ohne Filter. Einfach so. Rums!
    Das tut gut!
    Ich habe mich in den letzten Jahren immer mal wieder ausgeklinkt. Am Anfang mit schlechtem Gewissen. Aber bei der letzten langen Pause ging es eben einfach nicht anders - Operation, Reha etc.

    Und weißt du was? Es ist so schön, wenn man dann neu zurück kommt. Es ist ein bisschen wie am Anfang. Man freut sich wie verrückt über jeden Kommentar. Man weiß auch wieder zu schätzen, was man mit seinem Blog so über die Jahre aufgebaut hat.

    Hör auf dein Herz! Brauchst du all den Social-Media-Rummel wirklich? Oder reichen auch ein, zwei Plattformen? Was würde sich denn an deinem Leben ändern, wenn die Leserzahlen weniger werden?

    Ich habe morgen übrigens auch meinen 5. Bloggeburtstag und ich werde ihn am Wochenende richtig feiern. Zu Hause im Garten mit einem Glas Sekt und natürlich auch auf meinem Blog. Schau gern mal vorbei!
    Und falls du irgendwann deinen 5. Geburtstag nachfeiern möchtest, komme ich gerne mit einem Kuchen vorbei!

    Genieß das Leben!
    Liebe Grüße von Kirstin.




    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann mich Kirstin nur anschließen!
      Mach et joot!
      Astrid

      Löschen
  22. Solche Entscheidungen sind wichtig und richtig. Ich bin schon Oma und staune genau über diese Hochglanzwohnungs- und Familienbilder, so schön sie auch anzuschauen sind. Ich habe ein Jahr Pause gemacht, danach ging es viel besser. Ruh Dich aus und genieß die schönen Dinge.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Vanessa,
    du sprichst mir aus der Seele. Im Vergleich zu dir habe ich ja nur einen wirklich minikleinen Blog, aber es ist schon frustrierend, wenn man selbst nicht mehr schafft all das Genähte zu zeigen, so dass es fast schon aussieht, als würde man nur Probenäharbeiten zeigen und andererseits noch nicht einmal die Zeit findet bei anderen zu lesen, geschweige denn zu kommentieren.
    Es ist wirklich alles ein Zeitfresser und das Leben 1.0 fordert mich immer wieder auf's Neue heraus.
    Eine Pause hilft sicher sehr, sich neu zu finden, sich neu zu orientieren, in sich hinein zu spüren, ob man das überhaupt so noch will.
    Danke, für deinen Denkanstoß.
    Ich wünsche dir, dass du aus deiner Pause gestärkt heraus kommst und dich nur noch mit den schönen Dingen im Leben umgibst.
    Fühl dich lieb gedrückt :-*
    Katarina

    AntwortenLöschen
  24. Hey Vanessa,
    ich glaube du sprichst hier vielen Müttern aus der Seele, mir sowieso. Dabei bin ich ja Freiberuflerin, kann mir "meine-Zeit-frei-einteilen" was viele Dinge erleichtert, aber auch dazu führt, dass ich nie Feierabend habe. Nach einer OP liege ich nun seit drei Tagen im Krankenhaus und es hat wirklich auch drei Tage gedauert, bis ich es annehmen konnte einfach mal NICHTS zu tun... schlimm, oder?
    Dir wünsche ich jedenfalls eine erholsame Pause und freue mich danach wieder von dir zu lesen ;-)
    Liebste Grüße
    Johanna

    AntwortenLöschen
  25. Meine liebe Vanessa :)

    Hach ja, ich glaube, jeder der einen Blog betreibt, weiß ganz genau, wovon du sprichst... Jeder kommt mal an diesen Punkt und hat diese Phase...
    Ich denke, es ist vollkommen legitim, dass du dir die Pause nimmst – das gönne ich dir vollkommen :)
    Finde es auch gut, dass du es tust – es gehört auch Mut und Kraft dazu, diese Entscheidung zu treffen! Ich ziehe meinen Hut!

    Ich werde auf jeden Fall wieder vorbeischauen, wenn du dich dazu entscheidest, wiederzukommen :) Denn ich mag deinen Blog sehr und lese unheimlich gerne deine Texte *-*

    Bis dahin wünsche ich dir alles Gute und viel Freude, an allem, was du machst und tust ♥
    Lass es dir gut gehen, genieß die Zeit und ich sende dir ganz viiiiel Liebe zu!!!

    Fühl dich gedrückt,
    deine Rosy ♥

    AntwortenLöschen
  26. Du weißt, was wichtig und richtig ist! Also machst Du es genau richtig, Dich selber auszubremsen, auch wenn es schwer fällt. Wer Dih und dein Blog mag der kommt eh wieder bzw bleibt, da musst Du Dir keine Sorgen machen! LG und erhol Dich etwas. Jule

    AntwortenLöschen
  27. Und ausgerechnet heute mag ich das Internet... - Aber du bist gut, du erkennst deine Grenzen und weißt genau, wo du abbremsen musst. Genau das ist richtig. Und vielleicht bremst du das nächste Mal schon etwas früher ;-). Denn wem nützen "schöne" Posts, wenn's der Verfasserin dahinter gar nicht gut geht damit. Und dass dir deine Leserinnen weglaufen, glaube ich nicht. Ich hatte auch schon mehrmals Pausen, die Wiederlesensfreude war groß! Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  28. Ich verstehe dich sooo gut!!ich mache auch grade Pause vom Blog...und es tut mir so gut...und meiner Familie auch!!immer wieder habe ich darüber geschrieben...und doch die Pause nicht geschafft...und nun ganz plötzlich,nach unserem Urlaub zu zweit auf Island..fern von Raum und Zeit...da mag ich die Pause so sehr,dass ich es grade richtig bewusst geniesse..und einfach lasse...und einfach mal abwarte,was mit/in mir passiert.tut gut!!das wünsche ich dir auch!! Liebe Grüsse TANJA

    AntwortenLöschen
  29. Man, watt'n Stress bei dir. Und dabei soll Bloggen doch Spaß machen. Vor etwas mehr als einem Jahr war ich ungefähr an der selben Stelle wie du jetzt. Ich habe dann für mich entschieden, das mein Blog nur für mich ist und ich nur bloge, wenn ich das wirklich möchte und da Zeit zu habe. Und auf einmal hat es Klick gemacht und mein Blog war plötzlich gar kein Stressfaktor mehr. Hör einfach auf, das was du hier tust, für andere zu tun. Es geht nicht darum wie viele hier lesen. Dein Blog sollte kein "Egoprojekt" sein nach dem Motte ich bin ja so erfolgreich. Du solltest es für dich tun. Mehr wie eine art öffentliches Tagebuch.
    Auf meinem Blog wird nur wenig kommentiert und wieviel gelesen wird weis ich ganz bewusst nicht. So kann ich mich auch nicht unter druck setzen. In der Guten Stube geht es eher still zu, und das ist auch gut so. Versuch es einmal.

    LG, Katrin

    AntwortenLöschen
  30. Finde es super, dass du es mal so ehrlich aussprichst! Ich habe sehr oft das Gefühl, dass nur das Schöne gezeigt wird und das ganze andere hinten runterfällt und nicht gezeigt wird. Dabei ist es bestimmt bei den meisten so!
    Ich habe auch öfter das Gefühl, ich MUSS jetzt etwas bloggen, weil ich so lange nichts geschafft habe - dabei sollte es einem ja egal sein...
    Ich wünsche dir eine wundervolle Zeit, genieße die Pause!
    Ganz liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  31. Das alles kommt mir sehr bekannt vor. Pausen sind gut - egal wie lange sie dauern. Also - keinen Stress mit dem Bloggen, es kommen wieder andere Zeiten... irgendwann und dann klappt´s auch wieder. Das sage ich jetzt ganz entspannt nach einer 6-wöchigen Blogpause und warte, bis "es" mich auch wieder einholt. *lach
    Eine schöne Zeit und
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Vanessa, mach Pause! Ich habe meine Blogpause sehr genossen und beschlossen, mich und das Bloggen nicht mehr so ernst zu nehmen. So eine gute Bloggerin wie Du war ich nie und nichts hat bei mir so schön ausgesehen wie bei Dir, weil immer alles schnell gehen muss. Ich gehe zwar nicht in ein Büro wie Du, aber ich bin Landwirtin und habe einen Laden. Der Obstbau will gepflegt sein, der Garten auch, der Laden sollte schon lange online sein und meine vier Kinder brauchen mich auch. Keine Oma, die helfen kann und kein Ende in Sicht. Pausen sind gut. Das echte Leben ist immer noch analog und offline und Deine Gesundheit und Deine Familie wird es Dir danken, wenn Du ganz für sie da sein kannst. Vielen Dank für Dein tolles Engagement und Dir eine gute Zeit.
    LG Viola

    AntwortenLöschen
  33. Hallo Vanessa,
    total verständlich, mach Pause, erhol dich und tue das was du für richtig hälst. Man muss auf sein Bauchgefühl hören.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
  34. Huch, Pause...Aber wir sind alle nur Menschen und natürlich hoffe ich, daß es irgendwann mit neuer Kraft (und neuem Konzept?) weitergeht. So hinterlasse ich aber doch meinen vorbereiteten Post ;-)
    https://ninonos.blogspot.de/2016/09/mittwochs-mag-ich.html
    Alles Liebe!
    Mel

    AntwortenLöschen
  35. Ach Du Liebe, mach, was sich für Dich richtig anfühlt. Denn Dir soll es gut gehen, das ist das Wichtigste. Und wenn der Bauch sagt, ist nicht, dann ist das so. Eine Pause wird Dir gut tun und bestimmt den richtigen Weg zeigen.
    Lass Dich treiben neben dem üblichen Stress und besinne Dich auf Dich und das, was Du gerne machst.
    Alles Andere kommt von ganz allein.
    Mach es gut.
    Bis bald...
    Ganz liebe Grüße,
    Katherina

    AntwortenLöschen
  36. Liebe Vanessa, ich kann das so gut verstehen. Deine Gedanken teile ich zu 100% Ich frage mich auch sehr oft wie die meisten das schaffen. Ich weiß noch nicht einmal, wenn ich wieder arbeiten gehe, ob ich das mit Haushalt, Job und den Kindern noch so machen kann wie jetzt (und es ist jetzt schon oft keine Zeit). Zum Bloggen geschweige denn zum Kommentieren komme ich äußerst selten. vieles spielt sich mittelerweile über Insta ab. Was einfach schneller geht. Bei FB war ich nie - dann hätte ich noch viel weniger Zeit. Aber der Blog liegt mir sehr am Herzen und ich kann und möchte ihn einfach nicht aufgeben.
    Deshalb, genieß deine Pause. Im Urlaub habe ich eine ganze Zeit lang ein wenig Abstand von Insta, dem Blog und all dem Social Media Gedöh genommen und fand das sehr erholsam. Ein bisschen was habe ich davon mit genommen und es ist entspannter geworden.
    Schon lange blogge ich eigentlich weil es mir wieder richtig Spaß macht. Ich glaube das ist die Hauptsache.
    Ich wünsch dir eine gute Zeit
    Genieß es
    Liebe Grüße Nina

    AntwortenLöschen
  37. Hallo Vanessa,

    Danke für den Text, ich denke der tut viel Menschen, darunter auch mir, gut.
    Ich finde es Wahnsinn wie du das alles schaffst. Ich hänge auch immer hinterher und hab noch nicht mal Kinder!
    Ich kenne den Zwiespalt zwischen "ich muss was posten, damit die Leser/ Kunden bleiben" und "ich brauche Zeit für mich damit ich z.B. kreativ sein kann (um wiederum etwas posten zu können)" Wobei man eben nicht kreativ sein sollte um etwas zu posten, sondern anders herum.
    Du hast Recht es ist alles sehr, sehr schnell.
    Was ich in letzter Zeit gelernt habe ist: Dinge abgeben.
    Ich weiß nicht ob und wie viel du durch deinen Blog verdienst, aber vielleicht bringt es ja die Freude zurück, wenn du jemanden hast (dafür bezahlst) die Dinge zu übernehmen die dir keinen Spaß machen.
    Gönn dir auf jeden Fall erst mal Luft und wenn du wieder da bist, sind wir es auch! :)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...