Freitag, 12. Oktober 2012

F*** Diagnose

Ja, wer mich persönlich kennt, der weiß auch, dass ich manchmal ganz schön laut fluchen kann. 
Hier halte ich mich ja eher zurück damit, aber heute muss es mal sein. Auch von meinen privaten Erlebnissen erzähle ich nicht allzu viel, aber heute muss mich mal auskotzen.

Vor genau 15 Tagen habe ich den Mini Pfau morgens wie gewohnt in den Kindergarten gebracht. Zwei Stunden später klingelte das Telefon und die Kindergartenleiterin teilte mir mit, dass unser Sohn am ganzen Körper einen Hautausschlag hätte und ich ihn bitte abholen soll. 
Leichte Panik kam auf, denn genau zu diesem Zeitpunkt herrschte im Kiga "Impetigo Contagiosa" Alarm, was mir als Laie nicht wirklich viel sagte.

Also habe ich meine Arbeit unterbrochen (ein Hoch auf das Home Office), mich auf's Fahrrad geschwungen, zum Kiga gedüst, Sohn eingepackt und bin mit ihm zur Kinderärztin geradelt, die uns glücklicherweise noch aufnahm, denn eigentlich hatte die Praxis bereits geschlossen.

Gut, Frau Doktor warf also einen kurzen Blick auf's Kind und gab direkt Entwarnung was den o.g. Zungenbrecherinfekt anging. Stattdessen meinte sie, dass diese Art von Hautausschlag bei hellhäutigen Kindern in Verbindung mit einem Infekt immer mal auftreten können. Kein Grund zur Besorgnis.
Gegen den Juckreiz sollte ich nur ab und an Fenistil auftragen und den Mini Pfau mit schwarzen Tee abreiben.

Genau das taten wir auch 10 Tage in Folge - ohne jegliche Besserung. Der Juckreiz wurde immer stärker, so dass sich der Mini Pfau den Hals teilweise blutig kratze. Da er auch gesundheitlich stärker angegriffen war, ging ich letzten Montag erneut zur Kinderärztin. Diese warf wieder einen kurzen Blick auf ihn und teilte mir dann mit: "Ihr Sohn hat Neuordermitis. Sie können sich gerne eine 2. Meinung einholen oder einen Termin beim Hautarzt machen." 
Ich: "Können Sie mir einen Hautarzt empfehlen?" Sie: "Nein, aber fragen Sie mal meine Damen am Empfang."

...und schon hatte sie den Raum verlassen. Vielen Dank auch für's Gespräch!

Und was genau bedeutet diese F*** Diagnose nun für uns und besonders für den Mini Pfau?? Was kann ich tun, worauf muss ich achten und vor allem: wie geht es nun weiter???

Ohne Antworten ging ich mit dem Mini Pfau auf den Arm ein Stockwerk höher - zum Hautarzt. 
"Freie Termine haben wir erst wieder im nächsten Jahr. Sie können aber gerne am Mittwoch in die Notfallsprechstunde kommen, allerdings müssen Sie dann mit einer Wartezeit von 2-3 Stunden rechnen."
Klar, mache ich doch gerne! Mein fast 2-jähriger Sohn bleibt so lange still sitzen und schaut sich in Ruhe 150 Bilderbücher an, bis wir an der Reihe sind.

Gut, auf dem Absatz umgekehrt, frustriert zum Kiga geradelt und den Mini Pfau dort abgegeben (denn Neurodermitis ist ja immerhin nicht ansteckend). Anschließend habe ich mich erstmal bei der Kindergärtnerin ausgekotzt, die mir zwei andere Kinderärzte empfahl.

Wieder zu Hause habe ich diese dann gegoogelt und mit Freuden festgestellt, dass einer der beiden Ärzte auf Neurodermitis spezialisiert ist. Da die Praxis jedoch bereits geschlossen hatte, konnte ich dort erst am nächsten Tag anrufen. 
Also Nr. gewählt, meinen Fall geschildert und die Antwort erhalten "Es tut uns leid, aber wir nehmen derzeit nur noch Privatpatienten auf, da wir so überfüllt sind."...und was sind wir nicht?! Richtig, privatversichert.
Auch mein Bitten & Betteln half nicht. Die Arzthelferin sprach zwar mit dem Arzt, jedoch erteilte mir dieser eine endgültige Absage .

...gut, es blieb ja immer noch Empfehlung Nr. 2. 
Angerufen und - oh Wunder! - 1 Stunde später einen Termin erhalten. Somit den Mini Pfau wiedermal auf's Rad gepackt und zum nächsten Arzt geradelt.
Der erste Eindruck war recht positiv und der Herr Doktor sehr freundlich, so dass ich endlich mal etwas Hoffnung hatte. Dieser Eindruck hielt ganze 10 Minuten, denn dann kam seine Diagnose "Ihr Sohn hat eine Mittelohrentzündung. Ich schreibe Ihnen ein Antibiotikum auf." 

...schön, das ist ja ganz was Neues!

"Es kann wirklich sein, dass ihr Sohn Neurodermitis hat, aber vermutlich ist dieser Hautausschlag tatsächlich nur durch den Infekt entstanden."

Mit einem Rezept und einer Krankmeldung sowie vielen Fragezeichen im Kopf zurück nach Hause geradelt und mich gefragt, wie ein Kind innerhalb von 24 Stunden von einem "immer mal wieder auftretenden Hautausschlag" zu einer chronischen Neurodermitis und einer Mittelohrentzündung kommen kann?!

Am Nachmittag bekamen wir dann Besuch von einer Kinderheilpraktikerin, mit der ich - unabhängig von den letzten beiden Diagnosen - einen Termin bzgl. des Juckreiz vereinbart hatte. Denn glücklicherweise hatten wir nach der Geburt des Mini Pfaus eine private Zusatzversicherung für homöopathische Behandlungen abgeschlossen.

Diese Dame nahm sich ganz viel Zeit, hörte sich alles in Ruhe an und untersuchte unseren Sohn ausführlich, der zu diesem Zeitpunkt bereits stark fieberte. Fazit: keine Neurodermitis und keine Mittelohrentzündung, stattdessen ein normaler Infekt und Zahnungsprobleme. 
Das war am Dienstag. 

Abends wurde das Fieber sehr hoch, aber am Mittwoch ging es dem Mini Pfau wieder blendend. Gestern kam dann ein herber Rückschlag, auf den uns die Heilpraktikerin jedoch schon vorab hinwies. Sie meinte, dass die Erkältung nach dem Fieber so richtig heraus kommen würde.
Gestern Abend wurde es dann jedoch wieder schlechter und die letzte Nacht war wirklich extrem ätzend. Der Kleine hat nur gehustet und geweint, so dass an Schlaf nicht zu denken war.
Heute früh habe ich dann umgehend die Heilpraktikerin angerufen, die auf dem Sprung zu einer privaten Feier war. But you know what?! Sie kam trotzdem vorbei, da sie sich Sorgen machte und den Mini Pfau sicherheitshalber noch einmal untersuchen wollte. 
Seitdem bin ich wieder etwas beruhigter: der Mini Pfau hat zwar mit einem dicken Infekt zu kämpfen, so dass es ihm nicht sonderlich gut geht und dieser Zustand wird wohl leider noch etwas anhalten, aber das Antibiotikum war bisher absolut nicht nötig.

...ach ja, und "die Neurodermitis" ist wundersamerweise fast verschwunden.


So, beide Daumen nach oben, für diejenigen unter euch, die es bis hierhin geschafft haben - denn lange Posts können echt nerven. Aber das musste jetzt einfach mal raus! 
Ohne Vitamin B und einer Privatversicherung scheint bei den guten Ärzten heutzutage nichts mehr zu funktionieren. Stattdessen "darf" ich gesetzlich versicherte Person die zweitklassigen Ärzte aufsuchen, die sich noch nicht einmal die Mühe machen einen Abstrich o.ä. zu nehmen und sofort mit spekulativen Diagnosen um sich werfen. Als Zugabe wird einfach mal Antibiotikum mitgegeben - für irgendwas wird's schon gut sein! 

Nur zur Klarstellung: ich bin keine Waldkräuterhexe, die ihrem Kind keine "normale" Medizin geben würde - ganz im Gegenteil. Bis vor der Geburt unseres Sohnes hatte ich mit Naturheilkunde absolut nichts am Hut.
Aber können simple Infekte bei Kleinkindern nicht auch erst einmal anders behandelt werden und muss sofort die Chemiekeule geschwungen werden? Und kann ich eine korrekte Diagnose und hilfreiche Unterstützung nur noch erwarten, wenn ich Privatpatient bin?









26 Kommentare

  1. Oh Mann, da habt ihr ja was mitgemacht :( Echt unverantwortlich, welche Menschen als Arzt praktizieren dürfen :(

    Ich wünsche gute Besserung!!
    Lg,
    josy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Josy! Mittlerweile bin ich ganz zuversichtlich und habe das Gefühl, die richtige Person für uns gefunden zu haben.

      Lieben Gruß*

      Löschen
  2. Traurig Traurig ... was soll man da noch sagen!

    Wünsch dem kleinen Schnuckelschatz eine ganz schnelle gute Besserung!!!

    Sonnige Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Marina!

      Lieben Gruß zurück!

      Löschen
  3. Dazu fällt einem wirklich nichts mehr ein... Ich hoffe dem kleinem Pfau geht schnell wieder besser :-)

    glg

    melly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir Melly...echt, da fehlen einem manchmal die Worte.

      Euch ein schönes Wochenende!

      Löschen
  4. Oh diese Chaosbehandlung ist ja furchtbar und vorallem die ganzen Sorgen, die du dir gemacht hast. Ein auf und ab der Gefühle. Ich wünsche dem kleinen Menschen gute Besserung!

    Liebste Grüße

    Jenni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das war echt blöd. Von total bestürzt, über wütend, frustriert und hilflos, aber jetzt sieht alles ja schon viel besser aus!

      Vielen Dank für Deine Genesungswünsche Jenni!

      Löschen
  5. manno mann, das ist ja wirklich ganz schön frustrierend, wenn ein arzt sich nicht mal ein paar minuten zeit nimmt, sondern gleich mal AB verschreibt und einen mit der diagnose neurodermitis im raum stehen lässt.. da hätt ich jetzt einige nicht jugendfreie wörter dafür. mein liebes frollein pfau, bin ich froh, daß euch dann doch noch jemand gut versorgt hat.. heutzutage nicht leicht.. und ich fürchte, es wird leider nicht besser werden in der zukunft!
    fühl dich umarmt und einen dicken gesundungskuss an den minipfau ♥
    glg andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, da wirst Du leider recht behalten Andrea :(.

      Euch ebenfalls gute Besserung & ein tolles Partywochenende für den Minikäfer!

      Liebe Grüße*

      Löschen
  6. Liebe Frau Pfau,

    ähnliches ist uns vor vielen Jahren auch passiert - im nachhinein Gott sei Dank!! Wir fanden damals durch Zufall eine sehr gut Heilpraktikerin und seither (also seit 10 Jahren) mußte niemand mehr von uns Antibiotika oder ähnliche Chemiekeulen nehmen. Was nicht heisst, dass wir nicht ab und zu auch mal krank sind, es ist aber sensationell was man alles mit Naturheilmitteln heilen kann.

    Euch alles Gute und liebe Grüße
    Marion (bloglos:-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. LIebe Marion,

      vielen Dank für Deinen Kommentar.
      Ich bin tatsächlich immer sehr froh, wenn ich die Erfahrungen Anderer lesen oder hören kann.
      "Unsere" Heilpraktikerin war im Grunde auch ein Glücksgriff, denn ihre Kontaktdaten hatte ich einfach "nur" gegoogelt - ebenso wie die der Ärzte. Nun bin ich wirklich froh darüber, endlich jemand Kompetentes gefunden zu haben und hoffe sehr, dass dies so bleiben wird. Ich finde es super, wenn die Heilpraktikerin die Familie über Jahre begleitet.

      Herzliche Grüße zurück & ebenfalls alles Gute für euch!

      Löschen
  7. Hallo Frau Pfau!

    Ja schlimm ist das. Wir haben das gleiche auch schon hinter uns... und hier bringts auch nichts Privat zu sein. Bis zu Juniors Geburt hatten wir mit Heilpraktikern auch nichts am hut, mittlerweile besitze ich ne ganze schuessler salze und globuli-apotheke....

    Gute Besserung an euch!

    Liebe Gruesse

    Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kati,

      ok, das beruhigt mich ja ein wenig - auch wenn es natürlich nicht positiv ist!
      Unsere homöopathische Apotheke hat sich innerhalb der letzten Tage auch stark vergrößert :).

      Lieben Gruß zurück!

      Löschen
  8. ohweih..ochmensch...ne ich kann dich verstehen..!!! unglaublich..das ist wirklich frech!...gerade bei kinderärzten sollte man etwas anderes erwarten können! das es leider viele solcher ärtze gibt es ja leider so...aber bei kinderärzten reagiert man da einfach anders!....ich bin froh das ich einen guten kinderarzt gefunden habe...er ist zwar auch oft kurz angebunden weil er ungern die kleinen patienten warten lässt...aber ich komme immer dazwischen wenn mal was ist..und antibiotika musste mein kleiner bisher auch noch nicht nehmen!

    wünsche dem spatzi alles gute gute besserung! und hoffe es geht schnell vorüber!!

    liebste grüße
    und zurecht regst du dich auf....und sowas muss man auch mal rauslassen!! :)

    janina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Janina,

      ja, das musste heute einfach mal raus. Ich stimme Dir vollkommen zu: seltsamerweise hätte ich über die Art der Behandlung bei einem Allgemeinmediziner gelassener reagiert. Aber einem Kinderarzt vertraut man einfach sein "wichtigstes Gut" an und hat daher natürlich ganz andere Erwartungen.

      Schön, dass ihr einen guten Kinderarzt gefunden habt - das ist wirklich wichtig!

      Danke für die Genesungswünsche & liebe Grüße zurück!

      Löschen
  9. Hallo Frollein Pfau,

    leider ist das der Alltag mit kranken Kinder.. die können so wunderbar mitteilen wie es ihnen genau geht... wo und wie es denn weh tut...wie Du weißt, haben auch wir damit unsere Freude gehabt...

    Ich kann nur eine private Zusatzversicherung für das Krankenhaus empfehlen! Denn hat man zumindest im wirklichen Ernstfall genau die Ärzte und deren Zeit...traurig!!!!

    Leider wohnen wir nicht in Eurer schönen Stadt, aber wir haben hier endlich (nach 2 1/2 Jahren) einen tollen Kinderarzt gefunden und fühlen uns wunderbar aufgehoben und liebevoll betreut. Wer suchet, der findet!

    Kopf hoch und gute Besserung an den Mini Pfau!

    Judith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, davon kannst Du ja wirklich ein Lied singen! Und wie schön, dass unsere Jungs schon so einen breit gefächerten Wortschatz haben...

      Die priv. Zusatzversicherung für's Krankenhaus haben wir auch, bisher kam diese (glücklicherweise) noch nicht zum Einsatz.
      Ihr könnt wirklich froh sein, dass ihr so einen tollen Kinderarzt habt!! Nachdem ich nun insgesamt 4 Stück ausprobiert habe, bleibe ich erstmal bei der Kinderheilpraktikerin und werde einen Arzt nur noch im "Notfall" aussuchen.

      Euch ein schönes Wochenende & bis Montag (ich bin jetzt einfach mal ganz zuversichtlich)!

      Lieben Gruß*

      Löschen
  10. Das nenne ich mal: Vertrauen sie nicht ihrem Arzt und auch nicht dem anderen und eigentlich wäre es besser, wenn sie selbst Medizin studiert hätten, damit sie die Diagnose selbst vornehmen können. So spart man sich die Wartezeit, das Gefühl einer Zwei-Klassen-Gesellschaft...ach du weißt schon...meine Güte, ich hätte wirklich um meine Freundlichkeit kämpfen müssen!!! Aber schön zu wissen, dass es da doch noch Menschen gibt, die sich die Zeit nehmen!
    Gute Besserung deinem Mini Pfau!!!
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Katharina, soweit hatte ich noch gar nicht gedacht: vielleicht sollte ich noch ein Medizinstudium beginnen, was ich dann zu Mini Pfaus Einschulung vielleicht beendet habe - das wäre tatsächlich noch 'ne Idee....nicht.

      Ehrlich gesagt musste ich in den jeweiligen Momenten nicht um meine Freundlichkeit kämpfen, weil ich einfach so perplex war. Hinterher ärgere ich mich immer, dass ich so sprachlos geblieben bin und den Leuten nicht meine Meinung gesagt habe.

      Ja, ich bin auch froh, dass wir die Heilpraktikerin gefunden haben.

      Liebe Grüße zurück!

      Löschen
  11. Meine besten Genesungswünsche an dein Mini Pfau! Ist ja wirklich eine haarsträubende Geschichte, die mich aber nicht wirklich überrascht. Mit den Naturmedizinern mache ich nun schon einigen Jahren sehr gute Erfahrungen, insebsondere mit den Kids. Bei mir hat auch alles mit einer Neurodermitis meiner Tochter (als Baby) begonnen: die Schulmedizin zuckte mit den Schultern oder wollte mit Chemie die Symptome bekämpfen. Beim Naturarzt (Heilpraktiker) wurde aus dem Eigenurin ein spagyrik-ähnlicher Spray hergestellt und nach wenigen Tagen war die Neurodermitis einfach weg.

    Ich denke aber auch differenziert und nutze sowohl Natur- wie Schulmedizin, denn beide habe ihre Stärken.

    Alles Gute und herzliche Grüsse vom Zürichsee
    Ladina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ladina,

      mittlerweile habe ich von so vielen Personen in meinem Umkreis gehört, dass bei ihren Kindern im Baby- oder Kleinkindalter Neurodermitis diagnostiziert wurde. Interessant ist allerdings, dass keines dieser Kinder heute noch Neurodermitis hat! Mir scheint, die Ärzte sind mit dieser Aussage sehr schnell dabei.

      Ja, ich denke auch, dass der Mix aus Natur- und Schulmedizin eine optimale Lösung ist, wenn man in beiden Bereichen die richtigen Ansprechpartner gefunden hat.

      Liebe Grüße in die Schweiz!

      Löschen
  12. Der Beitrag könnte von mir sein, nur das die Leidensgeschihcte fast 3 Jahre anhielt mit dem Mini. Wir hatten auch schon chronisch schwerwiegende Neurodermitis als Diagnose und ich sollte Kortison schmieren, nach zwei Jahren nun beim Heilpraktiker ist alles komplett weg, es war auch nie Neurodermitis, eben sehr empfindliche Haut die sich erst an alles gewöhnen musste.
    Traue auch kaum noch einen arzt, da wirklich alles gesagt wird und meistens kommt es anders als man denkt.
    LG und wahnsinnig gute Besserung an den Mini
    Nadine

    AntwortenLöschen
  13. oh jeh , da lob ich mir unsere Kinderärztin , die nimmt sich immer viel Zeit und untersicht alles gründlich selbst wenn wir nur zum impfen kommen .

    Sie versucht auch immer erst ohne groß chemie und heißt immer gut wenn ich ihr sage was wir schon mit globulis behandelt haben . find ich gut und so gehört sich das auch !

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Frau Pfau.
    da habt ihr aber einiges mit eure Kleinen mit gemacht. Der arme Kleine, aber ich kann dich gut verstehen. Heutzutage einen guten Arzt zu finden ist echt schwierig geworden und leider gibt es auch diese blöde 2-Klassen-Gesellschaft.
    Wir können in so einem Fall doch nur froh sein, dass es unseren Lieben gut geht und man kein Vitamin B braucht, falls mal was sein sollte.
    Euch eine hoffentlich ruhigere Nacht und weiterhin Gute Besserung an Mini Pfau.
    LG anna

    AntwortenLöschen
  15. Huhu Frau Pfau,

    das ist nicht so schön zu hören, dass euch die Kinderärzte einfach mal eben "abgearbeitet" haben, da kommt man sich schon eher wie ein Gegenstand vor.

    Auch hier in der Gegend hört man immer öfter, dass Eltern eher zum Heilpraktiker tendieren, eben weil sie keine Chemiekeulen verschreiben.

    Gute Besserung an Mini-Pfau und eine ruhige Nacht.

    LG Frau JuB

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...