Freitag, 13. Januar 2012

"Sie haben Post!"


Seit Wochen haben wir auf auf einen ganz bestimmten Brief gewartet.

Gestern war es dann endlich soweit - wir haben den ersten Brief unseres Patenkindes aus Kenia erhalten.


Ich muß ehrlich gestehen, dass das Thema Spenden & Co. im Hause Pfau bisher eher wenig Beachtung fand. Außer natürlich diese einfache Spendenart via Internetshopping *klick*.

Bei so vielen (Natur-) Katatstrophen, die gefühlt täglich auf dieser Welt passieren, stumpft man leider doch sehr ab. 

Aber seitdem der Mini Pfau auf der Welt ist, sind wir bei dem Thema "Kinder" extrem sensibel geworden. So kann ich keinen Tatort mehr sehen bei dem es z.B. um Kindesmissbrauch o.ä. geht, bei jeder Pampers Werbung geht mein Herz auf und fremde kleine Kinder auf der Straße schaut man sich plötzlich ganz genau an.

Da es aber nicht allen Kindern so gut geht wie dem Mini Pfau, hatten Herr Pfau und ich dringend das Bedürfnis etwas von unserem Glück weiterzugeben (ja, ich weiß - das klingt jetzt sehr kitschig). 
Jedoch wollten wir gerne einen persönlichen Kontakt zu einem Kind aufbauen und nicht einfach "nur" spenden. Daher haben wir uns für eine Kinderpatenschaft bei "World Visison" entschieden. 

Auch bei uns steht (leider) kein Geldesel in der Ecke, aber wir freuen uns, wenn wir unserem Patenkind mit dem monatlichen Beitrag in Höhe von € 30,00 den Schulbesuch finanzieren und es in seinem Leben ein klein wenig unterstützen können - da wird dann einfach mal auf den Kauf von ein paar zusätzlichen Metern Stoff verzichtet.

Falls auch ihr Lust habt eine Kinderpatenschaft zu übernehmen, oder einfach nur mehr über die Arbeit von "World Visison"erfahren wollt, dann klickt hier.

...und wir freuen uns jetzt schon auf unseren nächsten Brief!

5 Kommentare

  1. Oja so ergeht es mir auch seit ich Kinder habe... ich bin hypersensibel was solche Themen angeht und denke dann tagelang nach.. eine schöne Geste von Euch! Wir haben quasi ums Eck ein Nachbarschaftszentrum wo ich immer wieder Kleidung und Spielzeug hinbringe, von dort können es Wiener Familien denen es weniger gutgeht abholen, das find ich gut und es verschafft natürlich auch so ein Gefühl, etwas beitragen zu können.
    GLG Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Liebes Frollein Pfau,
    erzählst Du uns ein bisschen von Eurem Patenkind?
    Schön, dass Du das hier teilst.
    Liebe Grüße von
    Nina,
    die auch noch nie so nah am Wasser gebaut hatte, wenn es um Kinder ging, wie in den letzten fast 9 Jahren.

    AntwortenLöschen
  3. Meine Mama hat immer gesagt "wenn du Mutter bist wirst du mich verstehen." und ich hab gelacht.
    Nun ist der kleine Mann seit 12 Wochen bei uns und was soll ich sagen ?! Erhöhter Milcheinschuss bei der besagten Pamperswerbung und KrOkodilstränen wenn ich sehe, dass es einem Kind nicht gut geht. Alles ist nun anders.
    Bin gespannt auf News aus Kenia :-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich finds auch immer schwer zu entscheiden, an wen die Spende gehen soll und ob das Geld tatsächlich dort ankommt, wofür es vorgesehen war. So ists doch super! Viel Freue an eurer Patenschaft!

    AntwortenLöschen
  5. Wir reagiern hier auch super sensibel auf das Thema Kinder. Passiert einfach zu viel Mist und man hört so viel in den Medien!!!

    Liebste Grüße
    Chrissy

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...