Freitag, 27. März 2015

Chaos im Kopf

Ich habe gerade wirklich keine Ahnung wie ich anfange soll, was genau ich schreiben will/möchte/werde. Ich kann auch nicht sagen, warum ich es schreiben möchte und ob es eine gute "Idee" ist....aber nun sitze ich hier. 

Ich möchte mit diesem Post keinen "Beifall" erhaschen und vor allem auf keinen Fall eine Diskussion, einen Shitstorm und - bitte - auch keine negativen Kommentare hervorrufen (auch wenn das natürlich euer Recht ist). Ich möchte einfach nur meine wilden Gedanken etwas ordnen und euch sagen, was mir seit Tagen auf der Seele liegt.

Germanwings, 4U9525, über den Wolken, Gedanken

Seitdem die Germanwings Maschine, Flug 4U9525, abgestürzt ist und nun immer weitere, und immer schrecklichere Details ans Licht kommen, gibt es hier eigentlich kein anderes Thema mehr. 
Zu unverständlich ist das Geschehene, zu schrecklich das Leid, dass alle Betroffenen erleben müssen, zu wild die Berichterstattung in den Medien und zu unreal das virtuelle Leben in der Blogosphäre.

Und eigentlich ist Letzteres genau das, was ich euch sagen will: auch wenn ich hier, auf Facebook und Instagram gerade nur schöne Dinge zeige und ihr das Gefühl habt, dass ich momentan nur essen, ins Kino und shoppen gehen, so ist mein "Seelenheil" seit Tagen durcheinander. 

Das "Problem" mit schrecklichen Ereignissen ist aber - und das scheint mehreren Bloggern so zu gehen - dass diese in der Blogwelt quasi ausgeblendet werden. 

Ich weiß nicht genau warum das so ist...aber ich glaube, es hat mit Angst und Unsicherheit auf beiden Seiten - der Blogger und der Leser - zu tun. Die Blogwelt ist doch immer dieser heimelige Ort an dem fast immer Friede, Freude, Eierkuchen herrscht, wo schöne Bilder gepostet und kritische Gedanken eigentlich nicht geäußert werden. 

Der Ort, an dem man seine Freizeit verbringt, in der man nicht an die Probleme des realen Lebens erinnert werden möchte. Der Ort, an dem man auch fremde Menschen duzt, das Gefühl hat die Person hinter und vor dem Bildschirm zu kennen und einfach alles in Ordnung ist.

Wer aber etwas hinter die Kulissen schaut, der weiß, dass dem nicht immer so ist. Nicht jeder Bloggerhaushalt sieht aus wie in einer Wohnzeitschrift, nicht jedes selbstgebackene Brot wird in der realen Welt tatsächlich mit einem teuren Küchentuch, etwas Mehlstaub und Körnern auf einer schicken weiß angestrichen shabby-chic Holzwand drapiert und nicht alle Blogger haben ein endloses Budget um sich die neusten Interiordinge kaufen zu können.

Die meisten von uns sind stinknormale Menschen, mit stinknormalen Problemen und stinknormalen Leben. 

Ich bin eine stinknormale, in Teilzeit arbeitende Mutter, die die gleichen Probleme hat wie alle anderen auch: immer zu wenig Zeit, ständig am organisieren und sich fragen, wie ich das zeitlich unter eine Hut bekommen soll. 
Unser Zuhause ist genauso chaotisch wie bei vielen von euch: mit Wäschebergen im Keller, Wollmäusen unter der Couch und ohne Designer Sofa im Wohnzimmer.  

Und genau deswegen trifft mich dieses Ereignis auch genauso wie euch. Auch wenn ich es - genau wie viele andere schrecklichen Ereignisse - nicht im Blog thematisiere. Vielleicht will auch ich hier etwas abschalten, einen Rückzugsort finden und negative Gedanken ausperren.

Fakt ist aber, dass dieses Ereignis mich fürchterlich getroffen hat und das, ohne dass ich persönlich betroffen sind. Wie oft habe ich in den letzten Tagen heulend vor dem Fernseher gesessen, gebetet, dass die neusten Erkenntnisse nicht wahr sein mögen, mir die schrecklichen schlimmen Minuten und die Verzweifelung der Passagiere in den letzten Minuten vor dem Aufprall vorgestellt, an die vergeblichen Bemühungen des Piloten ins Cockpit zu kommen, an die Angst die bei ihm, der Crew und der Passagiere herrschen musste, an die unvorstellbar große Trauer der Angehörigen und vor allem der Eltern gedacht. An die Tatsache, dass sie ihr eigenes Kind zu Grabe tragen müssen - das Allerschlimmste, was Eltern passieren kann.

Ja, ich gebe offen zu, dass gerade die Tatsache, dass eine Schülergruppe an Bord war, für mich ganz besonders schlimm ist. Und natürlich ist JEDES genommene Leben furchtbar, denn jeder an Bord war Mutter, Vater, Tochter, Sohn, Schwester, Bruder, Enkel, Tante, Onkel, Oma, Opa, Freund oder Freundin! 

Aber seitdem ich selbst Mutter bin, treffen mich diese Dinge und Ereignisse, in denen das Leben von Kindern genommen wird, besonders stark. 

Was genau das Wort Mutterliebe tatsächlich bedeutet, und wie es sich anfühlt, kann man eben erst genau spüren, wenn man selbst ein Kind hat. Und die Vorstellung, dass einem genau dieses genommen wird, ist der allerschlimmste Albtraum überhaupt. Keine Mutter und kein Vater sollte ihr/sein Kind zu Grabe tragen müssen! Und genau deswegen habe ich auch unendliches Mitleid für die Eltern des Co-Piloten, die sicherlich nun noch mit jeder Menge Hass und Wut zusätzlich zu ihrer eigenen Trauer umgehen müssen. Aber auch sie haben das eigene Kind verloren!

Das Thema Tod ist meine größte Angst und Schwäche und ich muss leider sagen, dass ich damit gar nicht umgehen kann und es für mich nicht einfach "zum Leben dazu gehört". 
Bisher habe ich glücklicherweise wenig Erfahrung mit dem Thema Tod gemacht, aber ein Erlebnis wird immer unvergessen bleiben und das ist der Tod von 5 Jugendfreunden vor 15 Jahren. Die Schreie der Mutter während der Trauerfeier unseres Freundes werde ich nie vergessen. Der Anblick der Särge, die gebrochenen Eltern - das war das Schlimmste, was ich je gesehen habe. 

Wie so oft nach solchen Ereignissen wird einem plötzlich wieder bewusst, wie unglaublich schnell sich das Leben ändern und vorbei sein kann und wie so oft schon geschrieben, sollte man das eine Leben das man hat, viel mehr genießen, sich nicht von Sorgen auffressen lassen und dankbar sein für das was man hat. Ich weiß aber auch, dass wir ganz schnell wieder unserem Alltag nachgehen werden - bis das nächste schreckliche Ereignis eintreffen wird.

Trotzdem - oder gerade deshalb - muss ich aber sagen, dass ich verdammt dankbar bin. Dankbar, gesund zu sein, dankbar eine gesunde Familie zu haben, mit der ich hoffentlich noch viele viele glückliche, gesunde und gemeinsame Jahre verbringen werde.

Und bitte glaubt mir: auch wenn man es meinem Blog und sozialen Profilen nicht ansieht, so nimmt mich das reale Leben oftmals mehr mit als ihr denkt.

Ich weiß nicht, wie ich zukünftig mit solchen Dingen hier im Blog umgehen werde - ob ich darüber schreiben werde oder nicht, ob ich Ablenkung in der digitalen Welt finden oder ob ich die Realität auch hier leben möchte. Das kann ich euch nicht sagen. Aber ich möchte, dass ihr wisst, dass solche Dinge auf keinen Fall an mir und meinen Bloggerkollegen & -kolleginnen spurlos vorbeigehen!

Mittwoch, 25. März 2015

Mittwochs mag ich {Mmi #99}

Wie schon am letzten Mittwoch: ein Mädelswochenende in Paris!


Zu ihrem Geburtstag wünschte sich meine Freundin Maria ein Wochenende Zeit mit uns. Und das am allerliebsten in Paris! Kurze Zeit später stand fest: da simma dabei!

Also trafen wir uns vorletzten Freitag mit einigen Flaschen Wein & Sekt sowie diversen Snacks im Gepäck am Kölner Hauptbahnhof, stiegen in den Thalys, hatten jede Menge Spaß und kamen 3 Stunden später in der französischen Hauptstadt an! 

Dort bezogen wir unser Appartment, dass wir über Airbnb gebucht hatten, nahmen noch ein kurzes Dinner in einem Bistro in der Nachbarschaft ein und fielen anschließend hundemüde ins Bett.

Am nächsten Morgen gab es ein ausgiebiges Frühstück, mit leckeren französischen Croissants, und dann ging es los in die Stadt. Schon vorher stand fest, dass wir kein straffes Touriprogramm durchziehen werden, sondern einfach nur durch Paris schlendern und die gemeinsame Zeit genießen wollen. Und genau das taten wir!





Wir schlenderten und schauten, fotografierten und lachten, aßen und tranken, verschnauften und shoppten, saßen und sangen vor der Sacre Coeur und sogen die Stadt in uns auf!






Die Nacht war kurz und die Zeit wunderbar!

Ach Paris, vielen Dank für dieses großartige Mädelswochenende! Wir kommen wieder.

Dienstag, 24. März 2015

Ostergesteck {Creadienstag}

Um es vorweg zu nehmen: die Idee zu meinem heutigen Creadienstagbeitrag ist natürlich nicht neu, aber für mich in gewisser Weise schon, da ich sie bisher nicht umgesetzt hatte. Alles was ihr dafür tun müsst, sind Eier essen & Schnaps trinken!

...ok, es geht natürlich auch anders. Wovon ich überhaupt spreche? Na, von einem kleinen Eierkarton, den ich mit Hilfe von buntem Seidenpapier, Schnapsgläsern als Vasen und frischen Blümchen ratzfatz zu einem kleinen Ostergesteck umfunktioniert habe.




Mit den Blumen lassen sich übrigens auch schlichte Teller und Servietten schön in Szene setzen.


Ach, ich bin ja echt ein Fan von solch kleinen, leicht und schnell umzusetzenden DIY's & Dekoideen. Da sieht man wenigstens schnell Erfolge und muss nicht erst stundenlang an etwas arbeiten.

Wenn ihr auch Freunde von leichten DIY's seid & noch etwas Osterdeko benötigt, dann sind vielleicht meine Osterbeiträge aus den letzten Jahren was für euch!


Mittwoch, 18. März 2015

Mittwochs mag ich {Mmi #98}

Ein Mädelswochenende in Paris!

Mmi, Mittwochs mag ich, Paris, Sacre Coeur, Mädelswochenende, Wochenendtrip, Frankreich

Aber da ich noch immer in Erinnerungen schwelge, der Koffer noch verräumt, die Wäsche gewaschen werden muss und mich der Arbeitsalltag bereits wieder hat, bleibt es heute bei diesem Instagrambild

Ein von Frollein Pfau | Vanessa (@frollein_pfau) gepostetes Foto am


Weitere Parisbilder folgen demnächst...wenn sie es irgendwann mal von der Kamera auf den PC schaffen sollten ;).

 Und jetzt seid ihr an der Reihe! Ich freue mich auf eure Mmi's!

Für alle, die zum ersten Mal hier sind: jeden Mittwoch zeige ich hier etwas das ich mag (Mittwochs mag ich = Mmi). Das kann wirklich alles sein: ein leckeres Rezept, ein Kleidungsstück, ein schöner Blog, ein toller Shop, ein besonderes Erlebnis - einfach etwas, über das ich mich besonders gefreut habe oder was ich besonders schön finde. Und wenn ihr Lust habt, so könnt ihr hier ebenfalls gerne verlinken, was ihr am Mittwoch besonders gerne mögt.
Bitte seid so fair und postet einen aktuellen Beitrag, KEINE bezahlten Werbeposts und achtet auf einen Backlink zu Frollein Pfau mit der Endung .com. Andernfalls behalte ich mir vor, unpassende Beiträge kommentarlos zu löschen. Vielen Dank!

Montag, 16. März 2015

Apfelernte {Gewinner Småfolk Verlosung}

Ihr Lieben, 

ich bin etwas traurig, was die Auslosung der Småfolk Verlosung angeht: denn leider musste ich 18 (!) Kommentare entfernen, da diese alle keine E-Mail Adresse enthielten und somit nicht an der Verlosung teilnehmen konnten (wie ihr nachlesen könnt, hatte ich dies ausdrücklich in den Teilnahmebedingungen vermerkt).

Småfolk Verlosung, Smafolk, Frollein Pfau, Give-away, skandinavische Kindermode, dänisches Label, oeko-tex, nachhaltige Kinderkleidung
 
Auch wenn es mir für die "Betroffenen" unter euch jetzt sehr leid tut, so muss ich mich an meine eigenen Regeln halten, da es den anderen Teilnehmern gegenüber sonst sehr unfair wäre.Ich hoffe, ihr könnte das nachvollziehen.

Bevor "Beschwerden" aufkommen: die liebe Ka, deren Kommentar jetzt ohne E-Mail Adresse zu lesen ist, hatte diese in einem 2. Kommentar hinterlassen, den ich allerdings gelöscht habe, damit sie nicht mit 2 Kommentaren im Lostopf landet.

So, jetzt aber zu den Gewinnern:

Småfolk Verlosung, Smafolk, Frollein Pfau, Give-away, skandinavische Kindermode, dänisches Label, oeko-tex, nachhaltige Kinderkleidung
 
Småfolk Verlosung, Smafolk, Frollein Pfau, Give-away, skandinavische Kindermode, dänisches Label, oeko-tex, nachhaltige Kinderkleidung

Småfolk Verlosung, Smafolk, Frollein Pfau, Give-away, skandinavische Kindermode, dänisches Label, oeko-tex, nachhaltige Kinderkleidung
  Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinnerinnen! 

Bitte sendet mir eure Postanschrift per E-Mail an frl.pfau(at)gmail.com, damit ich euch eure Gewinner per Warensendung zuschicken kann. Vielen Dank!

Und an alle, die dieses Mal leider nichts gewonnen haben: Danke, dass ihr mitgemacht habt! Und vielleicht gibt es ja demnächst nochmal was Schönes zu gewinnen!


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...